02.10.2012 / Ausland / Seite 7

Anwalt brüskiert

Washington sabotiert Verteidigerteam beim UN-Sondertribunal für den Libanon

Jürgen Cain Külbel
Er werde seine »Tätigkeit vorübergehend aussetzen«, verkündete Anwalt John Jones, einer der Verteidiger beim UN-Sondertribunal für den Libanon (STL) vergangenen Mittwoch im Prozeß gegen die mutmaßlichen Mörder des ehemaligen libanesischen Premierministers Rafik Hariri. Die US-Behörden hatten dem Juristen, der sowohl die US-amerikanische als auch britische Staatsbürgerschaft besitzt, am 20. September 2012 eine »Lizenz« zugestellt, die ihn, den »Lizenznehmer« verpflichtet, »alle relevanten Informationen oder Berichte« über seinen Mandanten Mustafa Amine Badreddine (51) auf Anforderung »des US-Finanzministers oder jedes anderen ordnungsgemäß bevollmächtigten leitenden Angestellten oder einer Agentur zu übermitteln«. Kurzum: Anwalt Jones soll seinen Mandanten nachrichtendienstlich ausspionieren.

Rafik Hariri war am 14. Februar 2005 in Beirut bei einem spektakulären Autobombenanschlag getötet worden. Die Tat, bei der 23 Menschen den Tod fanden und...

Artikel-Länge: 4609 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe