02.10.2012 / Inland / Seite 8

»Unsere Botschaft soll sein: Bis hierher und nicht weiter!«

Zum Tag der »deutschen Einheit«: Proteste gegen die immer tiefergehende soziale Spaltung. Ein Gespräch mit Helmut Woda

Peter Wolter
Helmut Woda ist ein Sprecher des »Aktionsbündnis Sozialproteste«

Am Wochenende gab es in vielen deutschen Städten im Rahmen der Aktion »Umfairteilen« Sozialproteste – und schon geht es weiter: Mit Blick auf Mittwoch, dem »Tag der deutschen Einheit«, will Ihr Bündnis in vielen deutschen Städten »rote Linien gegen die Armut« ziehen. Wie soll das aussehen?

Bis heute haben wir Rückmeldungen aus 35 Städten, in denen Erwerbslose und andere Menschen in die Öffentlichkeit gehen wollen. Unsere Botschaft soll sein: Bis hierher und nicht weiter! Wir brauchen einen Hartz-IV-Regelsatz von 500 Euro sowie zehn Euro Mindestlohn – lohnsteuerfrei natürlich. Viele von uns haben am Wochenende an den Demonstrationen teilgenommen, wir verstehen uns also durchaus als Ergänzung der »Umfairteilen«-Proteste. Unsere Botschaft soll sein: Bis hierher und nicht weiter!

Was sind das für Vereine oder Initiativen, die in Ihrem Bündnis zusammenarbeiten?

Das »Aktionsbündnis Soz...

Artikel-Länge: 4075 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe