29.09.2012 / Ansichten / Seite 8

20 Jahre Kriegshetze

Israels Stimmungsmache gegen Iran

Knut Mellenthin
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu gilt weithin als unehrlicher Mensch. Oppositionsführer Schaul Mofaz nannte ihn einen »Lügner«, der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy soll dieselbe Bezeichnung in einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Barack Obama gebraucht haben. Die frühere israelische Außenministerin Tzipi Livni fragte Netanjahu am 25. Mai 2010 vor versammelter Knesset: »Wann war das letzte Mal, daß Sie sich selbst, Ihren Ministern, der wählenden Öffentlichkeit die Wahrheit gesagt haben?« Mit seinem Auftritt in der Vollversammlung der Vereinten Nationen am Donnerstag hat der israelische Premier seinen schlechten Ruf bestätigt. An den geschichtlich vielfach widerlegten Satz »Rote Linien führen nicht zum Krieg, sondern sie verhindern ihn« glaubt Netanjahu vermutlich ebensowenig wie an seine Behauptung, daß Iran nur noch sechs oder neun Monate vom Besitz einer Atombombe entfernt sei oder daß die iranische Führung kapitulieren würde, sobald Washington ihr ein Ult...

Artikel-Länge: 3207 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe