29.09.2012 / Feuilleton / Seite 13

Kohl-Ökonomie, damals

Erntekomplex (3 und Schluß)

Thomas Behlert
Heute herrscht der Mais auf den Feldern, monokulturell für EU und »Bio«-Benzin. Früher war der Kohlkopf der Erntegigant. In der Zeit, in der man auf jedem Mittagsteller eine Sättigungsbeilage in rot oder weiß liegen hatte bzw. Kohlrouladen oder Kohlsuppe oder Kohlklump, bauten die Genossenschaftsbauern des Ostens auf gigantisch vielen Hektar Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl, und Wirsing an. Zum Pflanzenschutz ging der Ingenieur für Agrochemie und Pflanzenschutz (das war ich) mit einigen Lagerarbeitern, Lehrlingen und Bauersfrauen über die Kohlschläge und steckte in die Löcher der Hamsterbauten kleine runde Phosphortabletten. Für flüchtende Hamster hatten die Jungs und Mädels immer einen schön geschnitzten Knüppel dabei. Als dann im Herbst die Kohlköpfe schön groß waren und die Scheunen leergeräumt, konnte die LPG Gemüseproduktion mit der Ernte beginnen. Die Zeitungen hatten wieder etwas zu schreiben: Über Erntekapitäne, über wertvolle Vitamine und Kohlrezepte. In die Pflicht nahmen die ...

Artikel-Länge: 3025 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe