28.09.2012 / Feuilleton / Seite 12

Hunger nach dem Feind

Jeder Skandal stärkt den Verfassungsschutz: Eine Kölner Tagung des Komitees für Grundrechte und Demokratie

Markus Mohr
Im Jahre 1980 wurde das Komitee für Grundrechte und Demokratie gegründet. Es war aus einer Kampagne zur Durchführung eines »Russel-Tribunals« zur Situation der Menschenrechte in der Bundesrepublik hervorgegangen. Seitdem hat sich das Komitee unter anderem, aber kontinuierlich, mit der Entwicklung der hiesigen Sicherheitsapparate auseinandergesetzt. In der Geschichte der Neuen Linken nach 1968 hatte es als wohl einzige Gruppierung im Umbruchsjahr 1990 parallel zur Abwicklung der Staatssicherheit die Abschaffung der Verfassungsschutzbehörden gefordert.

Auch das war ein Grund, sich auf der Jahrestagung des Komitees, die am vergangenen Wochenende in der alten Feuerwache Köln mit etwa 40 Teilnehmern über die Bühne ging, der Frage zu widmen, wer genau »am Exempel Verfassungsschutz« die Demokratie schützt oder vielmehr gefährdet.

In seinem Auftaktreferat zeichnete Heiner Busch die Geschichte der Staatssicherheit in der alten Bundesrepublik als eine Geschichte ...



Artikel-Länge: 4657 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe