28.09.2012 / Inland / Seite 2

Merkel läßt Kritik abprallen

Opposition bezichtigt Kanzlerin im Gorleben-Untersuchungsausschuß der Lüge

Reimar Paul
Im Gorleben-Untersuchungsausschuß des Bundestages hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag die Erkundung des Salzstocks im Wendland als Atommüll-Endlager gerechtfertigt. Gleichzeitig wies sie Vorwürfe zurück, als Umweltministerin in den 1990er Jahren nur eine Billiglösung im Auge gehabt zu haben. Alle Behauptungen der Opposition, die schwarz-gelben Bundesregierungen seien nicht nach Recht und Gesetz vorgegangen, träfen nicht zu.

SPD, Grüne und Linke rückten die Bewertung Merkels einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) aus dem Jahr 1995 in den Mittelpunkt. Darin werden auch andere Standorte als untersuchungswürdig eingestuft. Merkel sagte damals in einem Interview, die Analyse habe ergeben, daß Gorleben erste Wahl bleibe. Gorleben war aber...

Artikel-Länge: 2513 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe