27.09.2012 / Ausland / Seite 2

Basken gegen Madrid

Generalstreik: Gewerkschaften wollen nicht für Spaniens Krise zahlen

Der zweite Generalstreik in diesem Jahr hat am Mittwoch im Baskenland und in Navarra Tausende Menschen gegen die Kürzungspolitik der spanischen Regierung auf die Straße gebracht. In Bilbo zogen die Menschen hinter einem Transparent mit der Aufschrift »Das Baskenland sagt Nein zu den Kürzungen – für die sozialen und Arbeiterrechte« durch die baskische Hauptstadt. Zu dem Generalstreik hatten die linken und baskischen Gewerkschaftsverbände CGT, CNT, ELA, LAB und andere aufgerufen. Die in Spanien stärksten Arbeiterorganisationen CCOO und UGT schlossen sich dem Ausstand hingegen nicht an.

Um die Höhe der Beteiligung am Generalstreik entbrannte noch am Mittwoch ein heftiger Streit zwischen Unternehmern und Gewerkschaften. Die Unternehmerverband CEBEK bezifferte die Teilnahme der Beschäftigten am Streik als »sehr niedrig«. Sie habe nicht einmal 15 Prozent erreicht. Demgegenüber erklärten die beiden baskischen Gewerkschaftsverbände ELA und LAB,...

Artikel-Länge: 3108 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe