27.09.2012 / Inland / Seite 5

Wer war kein V-Mann?

Mutmaßlicher Terrorhelfer Wohlleben soll Spitzel gewesen sein. Hinweisgeber aus der Bundesanwaltschaft war früher Verfassungsschutzchef in Brandenburg. Innenminister dementiert

Sebastian Carlens
Stand auch der engste mutmaßliche Unterstützer des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU), Ralf Wohlleben, im Sold deutscher Inlandsgeheimdienste? Der Jenaer, der als einziger möglicher Terrorunterstützer neben dem NSU-Mitglied Beate Zschäpe noch in Untersuchungshaft sitzt, soll laut Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft für eine Sicherheitsbehörde tätig gewesen sein. Ein Bundesanwalt habe den Verdacht in einer »Dienstlichen Erklärung«, die am Freitag letzter Woche an das Bundesinnenministerium ging, beschrieben, berichtete Spiegel online am Mittwoch. Der ehemalige Unterabteilungsleiter im Bundesinnenministerium sei im Jahr 2003 beruflich mit dem ersten Verfahren zum NPD-Verbot befaßt gewesen und habe sich nun an den Namen Wohlleben erinnern können, der ihm damals im Zuge seiner Beschäftigung mit V-Leuten in der NPD aufgefallen sei, berichtete die Webseite. Als vor zwei Wochen bekannt wurde, daß der Neonazi Thomas Starke mehr als zehn Jahre lang Vertrauensperson des Berliner Land...

Artikel-Länge: 3826 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe