25.09.2012 / Sport / Seite 16

Verpennt und nimmer aufgewacht

Aus den Unterklassen

Karl Aalen
Sportlich läuft es bei Arminia Bielefeld nach Jahren des Niedergangs hervorragend. Der Westfalenpokal wurde gewonnen, das Lächeln von der Tabellenspitze der 3. Liga ist ziemlich breit. Der Tanz um das Goldene Kalb ist endlich wieder eröffnet. Und dann kommt so etwas: Für das Fußballspiel Preußen Münster–Arminia Bielefeld hat die Bundespolizeidirektion eine Allgemeinverfügung erlassen, die die Mitnahme von Glasbehältnissen und pyrotechnischen Gegenständen in Zügen verbietet. Das Verbot wird durch die Bundespolizei überwacht. Bei Zuwiderhandlung kommt die Anregung eines Beförderungsausschlusses in Betracht.

Was die Situation an diesem Derby-Samstag weiter verschlimmerte, war der Umstand, daß die Schließfächer am Münsteraner Hauptbahnhof nicht genutzt werden konnten. Was der Polizei Sicherheit versprach, war das Fiasko für den weitgereisten Fan. Ohne Schnapsdepot keine Glückseligkeit! Und dabei schien alles zu passen. Kaiser Beckenbauer un...

Artikel-Länge: 3317 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe