24.09.2012 / Ausland / Seite 6

China und Japan auf Kollisionskurs

Streit um Inselgruppe spitzt sich weiter zu. Peking sagt gemeinsame Feier ab

Josef Oberländer
Der seit Jahrzehnten schwelende Streit zwischen China und Japan um eine unbewohnte Inselgruppe, in deren Umkreis neben reichen Fischgründen Erdgas und Öl zu finden sein sollen, hat sich am Wochenende weiter zugespitzt. Peking sagte die für Donnerstag geplanten Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Normalisierung der bilateralen Beziehungen ab. Zudem wurde bekannt, daß US-Verteidigungsminister Leon Panetta seinen chinesischen Amtskollegen Liang Guanglie bei seinem Besuch in Peking wissen ließ, die Vereinigten Staaten seien vertraglich dazu verpflichtet, die 300 Kilometer westlich von Okinawa gelegenen Senkaku-Inseln (chinesisch Diaoyu) für Japan zu verteidigen. In Tokio nahmen am Sonntag 1400 Nationalisten und Rechtsextreme an einem Sternmarsch zur chinesischen Botschaft teil, um gegen die militärische Präsenz Chinas in dem umstrittenen Seegebiet zu protestieren. Dazu aufgerufen hatte das Nationale Aktionskomitee »Ganbare Nippon!«, das vom ehemaligen Luftwaffenchef Toshio Tamogami geg...

Artikel-Länge: 4489 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe