24.09.2012 / Ausland / Seite 6

Aufstand gegen Milizen

Libyen: Regierung kündigt nach Protesten Auflösung islamistischer Einheiten an

Karin Leuekefeld
Nach der Erstürmung von Stützpunkten von Milizen haben Einwohner der ostlibyschen Millionenstadt Bengasi mit einer »zweiten Revolution« gedroht. Sprecher der Demonstranten gaben der Zentralregierung in Tripolis bis kommenden Freitag Zeit, die beim Aufstand gegen das Regime von Muammar Al-Ghaddafi gegründeten Milizen aufzulösen.

Am Freitag hatten zunächst rund 30000 Menschen in Bengasi gegen die Erstürmung des US-Konsulats am 11. September demonstriert, bei der der US-Botschafter in Libyen und drei weitere Amerikaner getötet worden waren. Die Miliz Ansar Al-Scharia wird für den Anschlag verantwortlich gemacht. Diese hat jede Verantwortung zurückgewiesen. In der Nacht zu Samstag waren dann Tausende zu dem Hauptquartier der Organisation gestürmt. Berichten zufolge waren Hunderte der Männer mit Schwertern und Ästen bewaffnet und hätten Unterstützung aus den Reihen von Polizei- und Sicherheitskräften erhalten. Die Männer riefen demnach »Libyen, Li...

Artikel-Länge: 3950 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe