24.09.2012 / Ausland / Seite 7

Proteste gegen Mine

Peru: Nach Aufhebung des Ausnahmezustandes geht Widerstand weiter. Bergbauprojekt soll mit Streiks und Camp verhindert werden

Anne Grit Bernhardt
Seit vergangenem Freitag ist das Stadtbild von Cajamarca wieder von zahlreichen Polizisten geprägt. Nach der Ankündigung eines neuen Generalstreiks gegen das Bergbauprojekt »Minas Conga« für den 21. September war die Polizeipräsenz in der peruanischen Stadt erhöht worden. Oberst Luis Praeli Burga, Polizeichef der Stadt, hatte betont, man wolle Auseinandersetzungen mit den Protestierenden unbedingt vermeiden und setze daher auch die weibliche Polizeieinheit ein, die die Demonstranten begleiten solle. Der Protestmarsch blieb friedlich, bestreikt wurden jedoch nur wenige Geschäfte und Institutionen.

Cajamarca ist durch den ausdauernden Widerstand gegen das Gold- und Kupferbergwerk während der vergangenen Monate wirtschaftlich angeschlagen, viele Menschen können es sich nicht mehr leisten, ihre Geschäfte zu schließen. Idelso Hernández, Präsident der Verteidigungsfront von Cajamarca, hatte jedoch in einer Pressekonferenz am Freitag unter...

Artikel-Länge: 2967 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe