22.09.2012 / Feuilleton / Seite 13

Vom Typ eher ängstlich

Päpste und Probleme: Die Ausstellung »Graphische Delikte« von F.W. Bernstein und Christiane Steltner in Berlin

Klaus Bittermann
F. W. Bernstein ist der Altmeister der Karikatur und gleichzeitig deren großer Außenseiter, über den Bernd Rauschenbach einmal sagte: »Er ist der abwechslungsreichste, experimentierfreudigste, detailversessenste, wurschtigste, klügste, farbempfindsamste, rücksichtsloseste, höflichste, gewaltsamste, produktivste, innovativste, traditionsbewußteste, bescheidenste, realistischste, literarischste, nuancenreichste, musikalischste, schwungvollste, überraschendste, wagemutigste Zeichner, den ich kenne.« Und so ist es. Obwohl, das mit dem »gewaltsamsten« hätte mich schon interessiert. Eine bislang verkannte Seite von F.W. Bernstein? Man könnte noch viel mehr über den Künstler Bernstein sagen und berichten, zumindest aber muß man noch daran erinnern, daß er zum Gründungsensemble der »Neuen Frankfurter Schule« gehörte, daß er bereits in den frühen Sechzigern das damals tonangebende Satiremagazin »Pardon« tonangebend mitgestaltete, daß er beteiligt war an dem legendären Büchlein »Die Wahrheit ü...

Artikel-Länge: 7439 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe