22.09.2012 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Neclas Comeback

Arnold Schölzel
Necla Kelek, deutsche Islamhasserin türkischer Herkunft, hat sich wieder zu Wort gemeldet. Dabei schien es schon, als hätten ihr die Umbrüche in der arabischen Welt die Sprache verschlagen. Ihr nerviges Gesülze über den aufklärungs- und fortschrittsresistenten islamischen Kulturkreis war von den Ereignissen weitgehend blamiert worden. Nicht Abgrenzung, sondern Vereinnahmung war angesagt. Entsprechend wußte das Hegemonialkartell den Sturz seiner Statthalterregime in Tunesien und Ägypten als Triumph des westlichen Wertesystems zu feiern. Was anfangs als Befürchtung geäußert wurde, daß die arabische Demokratie in die Hände von Islamisten geraten könnte, ist mittlerweile unter kräftiger Mithilfe der einstigen Bedenkenträger zur durchaus gewollten Realität geworden. Scheinbar verkehrte Welt. Neoliberale Moslembrüder und islamistische Todesschwadronen sollen die Kontrolle des Westens über die Region sichern helfen. Es bedurfte lediglich eines Schmähvideos über den Propheten, um die Welt der...

Artikel-Länge: 5116 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe