20.09.2012 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Stummer Acker

Wenn die Vögel auf dem Feld verhungern: Pestizide bleiben bedrohlich

Rafik Will
Vor 50 Jahren veröffentlichte die US-Biologin Rachel Carson das Buch »Silent Spring« (Stummer Frühling). Es gilt allgemein als Initialzündung für die Ökologiebewegung. Am Beispiel einer fiktiven Kleinstadt schildert sie die Folgen des Masseneinsatzes von Pestiziden in Land- und Forstwirtschaft, unter anderem für die Vogelwelt. Das Verbot des Pflanzenschutzmittels DDT 1972 in den USA ging nicht zuletzt auf Carsons Buch zurück.

Die Gefahr eines umfassenden Vogelsterbens ist heute indes keineswegs geringer als vor 50 Jahren. Bei einer Pressekonferenz von Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und dem Dachverband der Deutschen Avifaunisten (DDA) vergangene Woche in Berlin warnte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger: »Der stumme Frühling droht in der offenen Agrarlandschaft Realität zu werden.« Denn die Feldvögel würden in ihrem natürlichen Lebensraum schlichtweg verhungern.

32 Stunden bräuchte heute ein Rebhuhn bei der Futtersuche, um auf einem »modernen« Mai...



Artikel-Länge: 4981 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe