17.09.2012 / Ansichten / Seite 8

Tatarenjournalismus

Medien und der Krieg in Syrien

Arnold Schölzel
Der Begriff »Tatarenmeldung« soll auf den britischen Journalisten William Howard Russell zurückgehen, der für die Londoner Times über den Krimkrieg 1853 bis 1856 berichtete. In Ermangelung geeigneter Stoffe erfand er einen »tatarischen Kurier«, der die Botschaft von der Erstürmung der Festung Sewastopol durch britische und französische Truppen bei sich getragen habe. Die Times war übrigens zunächst gegen den Krieg, später dafür. Historiker erklären das mit wirtschaftlichen Gründen: Russell berichtete erstmals in der Geschichte direkt aus dem Kriegsgebiet. Das ließ die Auflage steigen.

In den Kolonial- und Ordnungskriegen des Westens seit dem Ende der Sowjetunion sind die hiesigen Medien dorthin zurückgekehrt, wo sie vor Russell waren: Sie fungieren als Sprachrohre. Im ersten Golfkrieg 1991 und bei der Zerschlagung Jugoslawiens produzierten PR-Agenturen die nötigen Bilder: Irakische Babymörder in Kuwait und serbische Konzentrationslager. Die P...

Artikel-Länge: 3058 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe