17.09.2012 / Ausland / Seite 6

Prozeß ohne Angeklagte

Verfahren gegen türkische Putschgeneräle gerät zur Farce

Nick Brauns, Ankara
Für eine uneingeschränkte Aufarbeitung der Militärdiktatur haben am Freitag in Ankara Mitstreiter und Angehörige der von der Militärjunta Ermordeten demonstriert. Kurz nach dem 32. Jahrestag des Militärputsches vom 12. September 1980 wurde hier vor dem 12. Hohen Strafgericht der beim Auftakt im April in der Presse noch als »historisch« bezeichnete Prozeß gegen den früheren Juntachef Kenan Evren und den ehemaligen Luftwaffenchef Tahsin Sahinkaya fortgesetzt. Doch zusehends entpuppt sich das Procedere als Farce, da die von der islamisch-konservativen AKP gestellte Regierung kein Interesse an einer wirklichen Aufarbeitung der Hintergründe hat.

So gab es offiziell auch am vierten Verhandlungstag am Freitag noch keine Angeklagten, da bislang nicht einmal die Personalienfeststellung der beiden nicht vor Gericht anwesenden Generäle stattgefunden hat. Die heute 94 und 86 Jahre alten Militärs seien nicht verhandlungsfähig, heißt es in einem Gutachten von zehn Med...

Artikel-Länge: 4335 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe