17.09.2012 / Politisches Buch / Seite 15

Deutsche Spezifik

Jost Hermand hat eine neue Studie über Nationalismus vorgelegt

Stefan Amzoll
Der Literatur- und Kulturwissenschaftler Jost Hermand hat mit »Verlorene Illusionen – Eine Geschichte des deutschen Nationalismus« ein überaus kundiges, erhellendes Buch geschrieben. Jeder erwachsene Deutsche, seßhaft im nun vereinigten, ökonomisch erstarkten, militärisch gefährlich expandierenden Deutschland, sollte es lesen und über sich selbst und seine nationale, gesellschaftliche Herkunft nachdenken. Ein gewaltiges Unterfangen für den Autor, die Fülle des geschichtlichen Stoffs chronologisch auszubreiten. Ihn selbst beschäftigt das Thema seit längerem wie von ihm herausgegebene Textsammlungen und eigene Arbeiten – »Der alte Traum vom neuen Reich. Völkische Utopien und Nationalsozialismus« (1988) und »Revolutio Germanica. Die Sehnsucht nach der ›alten Freiheit‹ der Germanen« (2002) – belegen. Dennoch ist ein ganz eigenes Buch entstanden, ein bedeutender dialektischer Entwurf. Der Autor, Jahrgang 1930, schlägt große Bögen, entwickelt Zusammenhänge, ...

Artikel-Länge: 5976 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe