14.09.2012 / Inland / Seite 2

Vierter Verfassungsschutzchef fällt

Sachsen-Anhalts Behördenleiter reicht Rücktritt ein. Berlin hält Akten zurück

Der Chef des Verfassungsschutzes von Sachsen-Anhalt, Volker Limburg, tritt zurück. Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) teilte am Donnerstag in Magdeburg mit, Limburg sei auf seine eigene Bitte hin in den Ruhestand versetzt worden. Nach den Amtskollegen aus Thüringen und Sachsen sowie Heinz Fromm von der Bundesbehörde ist er der vierte Verfassungsschutzpräsident der infolge des NSU-Skandals seinen Rücktritt eingereicht hat. Stahlknecht hatte am Mittwoch mitgeteilt, daß die Sicherheitsbehörden in Sachsen-Anhalt doch eine Akte des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) zur Vernehmung des NSU-Mitglieds Uwe Mundlos in ihren Archiven entdeckt haben. Diese Unterlagen hatten zunächst als nicht auffindbar gegolten. Der MAD soll 1995 versucht...

Artikel-Länge: 2338 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe