11.09.2012 / Inland / Seite 5

Schläger mit Hoheitsrecht

Brutaler Polizeiübergiff in Sachsen Anhalt: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung im Amt. Opfer wird bleibende Schäden davontragen

Susan Bonath
Ein 24jähriger Student landet mit schweren inneren Verletzungen im Krankenhaus. Noch in derselben Nacht müssen ihn die Ärzte notoperieren; später erfolgt ein zweiter schwerer Eingriff. Mittlerweile steht fest: Er wird bleibende körperliche Schäden davontragen und möglicherweise nie eigene Kinder haben können. Der Täter: ein Polizeibeamter. Die Behördenversion, derzufolge das Opfer den Übergriff »vermutlich selbst provozierte«, ist offenbar falsch. Der Student hatte am 7. August in Halle zusammen mit etwa 400 weiteren Menschen gegen eine Kundgebung der rechtsradikalen NPD im Rahmen ihrer »Werbetour durch Deutschland« protestiert. Die Demonstranten hatten die deren Parolen mit Pfeifkonzerten und Zwischenrufen quittiert; einige versuchten, den NPD-Truck durch eine Sitzblockade am Weiterfahren zu hindern. Im Einsatz war eine Hundertschaft aus Magdeburg. Am Abend nach dem Einsatz erwähnte die Polizei zwar, sie habe die Blockade »aufgelöst«, dennoch sei alles »weitgehend ruhig« verlaufen. ...

Artikel-Länge: 4482 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe