11.09.2012 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Linke setzt auf Azubis

Alternativen zu Arbeitslosigkeit und Prekarisierung gefragt: AG »Betrieb&Gewerkschaft« will sich verstärkt um Belange junger Beschäftigter kümmern

Johannes Birk
In ihrem Bemühen um eine bessere Verankerung in der jüngeren Generation möchte sich die Arbeitsgemeinschaft Betrieb&Gewerkschaft der Partei Die Linke verstärkt den Alltagsnöten von Auszubildenden und jungen Beschäftigten zuwenden. Bei einer Konferenz unter dem Motto »Jung, befristet, prekär, arbeitslos?« besprachen Aktivisten der AG und geladene Gewerkschafter am Wochenende in Berlin den Alltag Jugendlicher in der Arbeitswelt, Perspektiven gewerkschaftlicher Jugendarbeit und Schwerpunkte linker Gewerkschaftsarbeit.

Der Altersdurchschnitt des Treffens lag deutlich niedriger als bei früheren Zusammenkünften. Gut die Hälfte der Anwesenden war unter 30 Jahre alt, darunter etliche Jugend- und Auszubildendenvertreter (JAV) aus Großbetrieben, haupt- und ehrenamtliche Jugendfunktionäre aus DGB und Einzelgewerkschaften sowie Auszubildende aus unterschiedlichen Branchen.

In ihrem Input-Referat zeichnete die Hamburger DGB-Jugendvorsitzende ...

Artikel-Länge: 4675 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe