10.09.2012 / Inland / Seite 2

BND hilft »Freier Syrischer Armee«

Bundesregierung räumt Kooperation mit Aufständischen gegen Damaskus ein

Rüdiger Göbel
Deutschland leistet über befreundete Geheimdienste nicht nur Aufklärungshilfe für die Aufständischen in Syrien (jW berichtete), sondern kooperiert mit diesen auch direkt. Ausgewählten Parlamentariern gegenüber räumte die Bundesregierung ein, intensiver mit der »Freien Syrischen Armee« (FSA) und anderen bewaffneten aufständischen Gruppen im Kampf gegen Präsident Baschar Al-Assad zusammenzuarbeiten. Dies meldete der Spiegel am Wochenende vorab aus seiner aktuellen Ausgabe. Im Zuge einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (siehe jW vom 7. September) berichtete das Auswärtige Amt demnach in einer geheimen Verschlußsache, daß der Bundesnachrichtendienst (BND) den Aufständischen »Sanitätsmaterial zur medizinischen Erstversorgung« überlassen hat. Insgesamt seien knapp 200 sogenannte Medipacks geliefert worden. Im Gegenzug hätten »Gruppen des syrischen Widerstands Informationen« an d...

Artikel-Länge: 2711 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe