10.09.2012 / Feuilleton / Seite 13

Die Idee einer Insel

Das Conne Island in Leipzig, Jugend- und Kulturzentrum, bekam zum Jubiläum einen Sammelband geschenkt

Lars Reyer
Es scheint vermessen, gleich mit der Historie ins Haus zu fallen, wenn es um ein Buch geht, dessen Untertitel »Noch lange nicht Geschichte« lautet. Doch wer ein Jubiläum feiert, der muß es sich gefallen lassen, wenn man den Blick auf seinen Werdegang richtet. In bezug auf das Conne Island kann dieser Blick kaum genau genug ausfallen, denn was sich hier als simpler Sammelband zwischen zwei Buchdeckeln tarnt, erweist sich in der Lektüre gleichermaßen als Fest- und Streitschrift, als Dokumentation und Tummelplatz der Anekdoten. Kurz, als ein Stück lebendiger Geschichte. »In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand zwischen Mühlpleiße und den Apitzsch-Wiesen das Ausflugslokal Eiskeller«, heißt es im kurzen Abriß der Geschichte des Geländes bis 1989. Gebäude und Grundstück gingen durch viele Hände. Im Nazizeit als Heimstätte der örtlichen Hitlerjugend angemietet, wurde der Eiskeller bereits kurz nach Kriegsende in Klubhaus Erich Zeigner umbenannt und fungierte als Veranstaltungs- ...

Artikel-Länge: 5170 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe