08.09.2012 / Feuilleton / Seite 12

»Im Prinzip geht es um alles«

Dessauer Theaterproteste mit Marx’ »Kapital«

Susan Bonath
Bier, Wiesnlieder, inszenierte Gemütlichkeit … – auf dem Oktoberfest wird mitten in der Weltwirtschaftskrise von 1929 gefeiert. Kasimir, arbeits- wie mittellos, weiß: Er wird seine Liebe Karoline an einen der gutbetuchten Herren verlieren, denen sie sich an den Hals wirft. Sturzbetrunken läßt er sich mit Kleinkriminellen ein. Beider Hoffnungen platzen wie Seifenblasen. Aber die Party geht weiter in Ödön von Horvaths Theaterstück »Kasimir und Karoline«. Geprobt wurde es in dieser Woche vor dem Magdeburger Kultusministerium zwischen Zelten, Instrumenten und Rucksäcken. Das Anhaltische Theater Dessau hatte sein Protestcamp auf die Wiese verlegt (Foto). Horvaths Stück ist hochaktuell in einer Zeit, die vom Zwang bestimmt ist, Geld zu machen und Geld zu sparen. Auch für die Künstler im Camp. 205000 Euro will das Land Sachsen-Anhalt bei seinem größten Theater kürzen; nicht viel im Vergleich, aber der Tropfen hat das Faß zum Überlaufen gebracht. Seit Jahren schrumpft der Etat. ...

Artikel-Länge: 4348 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe