07.09.2012 / Feuilleton / Seite 7

Pro und kontra Julian Assange

Eine Veranstaltung zum Fall des WikiLeaks-Gründers in der jW-Ladengalerie

Julian Assange und seine Enthüllungsplattform WikiLeaks polarisieren. Das zeigte sich bei einer lebhaften Debatte, die am Mittwoch in der jW-Ladengalerie in Berlin stattfand. Etwa 90 Interessierte hatten sich eingefunden, darunter mehrere Diplomaten lateinamerikanischer Länder wie die Botschafter Kubas, Raúl Becerra, und Venezuelas, Rodrigo Cháves Samudio, sowie Vertreter El Salvadors und Panamas. Sie hörten zunächst ein Podiumsgespräch mit der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, und dem Botschafter Ecuadors in der Bundesrepublik, Jorge Jurado, moderiert von jW-Chefredakteur Arnold Schölzel. Sevim Dagdelen hatte am Sonntag Assange als erstes Mitglied des deutschen Parlaments in der Londoner Botschaft Ecuadors besucht, in der er am 19. Juni um Asyl nachgesucht hatte (siehe jW vom 4. September). Sie erinnerte daran, daß sich die Linksfraktion bereits im Dezember 2010 in einer Erklärung hinter den damals Verhafteten gestellt hatte. Li...

Artikel-Länge: 4478 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe