05.09.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Die DDR war für sie zweite Heimat«

Über die Zeit mit vietnamesischen Vertragsarbeitern in der DDR. Ein Gespräch mit Bodo Quart

Daniel Bratanovic
Bodo Quart war Mitarbeiter im ZK der SED, Berufsschullehrer und Eisenbahner Am Montag wurde die Ausstellung »Bruderland ist abgebrannt« über Vertragsarbeiter in der DDR im Zentrum für Demokratie eröffnet. Was war Ihr Eindruck von dieser Ausstellung? Meines Erachtens entspricht diese Ausstellung nicht den Tatsachen. Es ist teilweise empörend, wie die große Solidaritätsleistung, die die DDR gegenüber Vietnam und den anderen Bruderländern erbracht hat, auf eine solch herabwürdigende Art und Weise dargestellt wird. In den Herkunftsländern der Menschen, die als Vertragsarbeiter in der DDR tätig waren, besteht eine völlig andere Einschätzung zur Betreuung und zur Ausbildung beziehungsweise zu den Arbeitsbedingungen, als es in dieser Ausstellung vermittelt wird. Der Ausstellung zufolge wurden die DDR-Vertragsarbeiter schlechter entlohnt und mußten zudem niedriger qualifizierte Arbeit verrichten, also Arbeit, die sonst keiner machen wollte. Ist das ein zutreffendes Bild? Nein, das ist fal...

Artikel-Länge: 4080 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe