05.09.2012 / Ausland / Seite 6

MPLA verteidigt absolute Mehrheit

Angolas Präsident José Eduardo dos Santos bleibt weiterhin an der Macht

Simon Loidl
Die Parlamentswahl in Angola vom vergangenen Freitag brachte keine Überraschungen mit sich. Nach Auszählung eines Großteils der Stimmen gab die nationale Wahlkommission am Montag bekannt, daß die regierende Volksbewegung zur Befreiung Angolas (­MPLA) auf 74 Prozent kam. Die oppositionelle UNITA errang demnach 18,6, deren Abspaltung CASA-CE 4,6 Prozent. Nicht ganz zehn Millionen der 19,6 Millionen Einwohner des südwest­afrikanischen Landes waren als Wähler registriert, an der Abstimmung über 220 Parlamentsmandate beteiligten sich den offiziellen Angaben zufolge 57 Prozent. Aufgrund einer Verfassungsänderung aus dem Jahr 2010 wird der führende Kandidat der stärksten Partei nun automatisch zum Staatsoberhaupt. Der seit 1979 regierende Vorsitzende der ehemaligen Befreiungsbewegung, José Eduardo dos Santos, kann somit zumindest für die nächsten fünf Jahre an der Macht bleiben. Vertreter der Oppositionsparteien gaben an, daß die Abstimmung nicht korrekt verlaufen sei und sprachen von Mani...

Artikel-Länge: 3200 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe