05.09.2012 / Ausland / Seite 7

Wirtschaftskrieg

Bundesregierung plant »Wiederaufbau« Syriens. Leidtragende der Sanktionen ist die Zivilbevölkerung

Karin Leukefeld
Vertreter »aus mehr als 50 Staaten« und ausgewählte syrische Oppositionelle haben sich am Dienstag in Berlin getroffen, um den wirtschaftlichen Wiederaufbau und die zukünftige Entwicklung des Landes zu besprechen. Die Zusammenkunft der »Arbeitsgruppe Wirtschaftlicher Wiederaufbau und Entwicklung der Freundesgruppe des syrischen Volkes« wurde im Auswärtigen Amt von Minister Guido Westerwelle (FDP) eröffnet. Geleitet wird der Zusammenschluß, der sich erstmals im Mai in Abu Dhabi getroffen hatte, von Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurden von seiten syrischer Oppositioneller der Vorsitzende des Syrischen Nationalrats (SNR), Abdelbaset Sieda, der Politiker Riad Seif und Syriens ehemaliger stellvertretender Erdölminister Abdou Husameddin erwartet.

Zuvor hatte Sieda am Montag bei einem Treffen mit dem spanischen Außenminister García Marghallo in Madrid mehr und bessere Waffen für die Aufständischen sowie ...

Artikel-Länge: 4541 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe