04.09.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Blick nach vorn

US-Gewerkschaftsorganisationen kämpfen gegen Zersplitterung und Machtlosigkeit. Hafenarbeiter weiter für kritische Unterstützung Obamas

Kurt Stand
Die Delegierten des diesjährigen Kongresses der US-Gewerkschaft der Hafen- und Lagerhausarbeiter (International Longshore and Warehouse Workers Union; ILWU) wollen Barack Obama unterstützen. Bei ihrem Treffen im Juni kritisierten sie zwar dessen mangelnde Erfolge, besonders bei der Gesundheitspolitik, und forderten eine echte staatliche Krankenversicherung. Dennoch wurden in der Debatte über eine Resolution zur Unterstützung des amtierenden US-Präsidenten für eine zweite Wahlperiode deutlich, daß die Delegierten keine vernünftige Alternative sehen. Obama wurde kritisiert, weil er den Hilfen für Banken höhere Priorität einräumte als der für Familien, denen der Verlust ihrer Wohnung durch Zwangsvollstreckung seitens derselben Banken drohe. Angeprangert wurden die Kürzungen der Sozialausgaben, die Ausweitung des rechtswidrigen Krieges in Afghanistan und das Scheitern im Kampf um die Reform eines neuen Arbeitsrechts. Doch die Gefahren einer gewerkschaftsfeind...

Artikel-Länge: 5897 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe