03.09.2012 / Inland / Seite 2

»Rassismus macht auch vor Polizisten nicht halt«

Thüringische Beratungsstelle beklagt, daß Opfer rechter Gewalt oft nicht ernstgenommen werden. Ein Gespräch mit Jürgen Wollmann

Markus Bernhardt
Jürgen Wollmann ist Projektkoordinator von »ezra«, der Mobilen Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen

Sie haben der Polizei Ende vergangener Woche Fehlverhalten im Umgang mit von Neonazis verübten Straftaten vorgeworfen. Was genau kritisieren Sie?

Die Mitarbeitenden von »ezra« haben in Thüringen seit dem 1. April vergangenen Jahres – mit Beginn ihrer Beratungstätigkeit also – 16 Fälle polizeilichen Fehlverhaltens registriert. Allein sieben Fälle sind uns aus Erfurt bekannt geworden.

Vorurteile und rassistische Einstellungen sind keine Phänomene eines »gesellschaftlichen Randes« oder rechtsextremistischer Rassentheoretiker, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft zu finden. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2011 sind mehr als die Hälfte der Menschen in Thüringen der Meinung, daß die Bundesrepublik in einem gefährlichen Maße überfremdet ist. In Thüringen beträgt der Ausländeranteil a...

Artikel-Länge: 4028 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe