03.09.2012 / Inland / Seite 5

Protest gegen indirekte Mieterhöhung

Anwohner können Parkplätze am Berliner Platz der Vereinten Nationen nur noch kostenpflichtig nutzen

Lisa Hofheinz
Eine indirekte Mieterhöhung um satte 40 Euro sollen Bewohner des Abschnittes S am Berliner Platz der Vereinten Nationen verkraften, sofern sie eigene PKWs haben: Sämtliche Parkplätze können nur noch kostenpflichtig genutzt werden. Trotz einer immer noch gültigen Vereinbarung, die 1996 zwischen dem damaligen Mieterbeirat und der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) getroffen wurde – sie besagt, daß 50 Prozent der Parkplätze den Anwohnern kostenfrei zur Verfügung stehen sollen und die andere Hälfte vermietet wird. Mit dem Hinweis auf Renovierungsmaßnahmen und Ausbesserungsarbeiten an allen Parkplätzen teilte die WBM in einem Aushang mit, »nach der Fertigstellung des Parkplatzes« sei die kostenlose Nutzung nicht mehr möglich. Am 20. August wurden die Stellflächen sogar durch Parkbügel gesperrt und werden erst nach Anmietung freigegeben. »Wir sind empört«, meldete sich die Mieterinitiative »PdVN 10249« zu Wort, deren Name sich aus dem K...

Artikel-Länge: 2889 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe