03.09.2012 / Sport / Seite 16

Andere gehen unter

27 Jahre nach seiner Verurteilung als Linksextremist schwimmt »Chano« Veloso ganz vorne mit

Uschi Diesl
Der Spanier Sebastian Rodriguez Veloso, der sich selbst »Chano« nennt, ist mit seinen 55 Jahren ein Weltwunder der paralympischen Schwimmwettbewerbe. Am Samstag gewann er in London zum zweiten Mal Silber. Zwar ist der Brasilianer Daniel Dias in Velosos Schadensklasse S5 das Maß aller Dinge (S5-Schwimmer sind in der Regel zu 100 Prozent querschnittsgelähmt). Dias aber ist mit 24 Jahren im besten Sportleralter, genau wie der Drittplatzierte über die 200 Meter Freistil am Samstag, der von »Chano« um den Wimpernschlag von drei Hundertstelsekunden geschlagene Stanford-Student Roy Perkins, der ohne Arme und Beine zur Welt kam. Am ersten Tag der Wettkämpfe in London waren die drei in derselben Reihenfolge über 50 Meter Freistil ins Ziel gekommen, nur daß Dias Weltrekord schwamm und Veloso eine ganze Viertelsekunde vor Perkins anschlug. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hatte bislang keinen Grund, an »Chanos« Angabe zu zweifeln, seine Behinderung resultiere aus einem Autounfall....

Artikel-Länge: 3095 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe