03.09.2012 / Ausland / Seite 6

Kampf um die Beweisstücke

Siebte Anhörung im Fall Bradley Manning. Hauptverhandlung soll im Februar 2013 beginnen

Jürgen Heiser
Im Fall des als »Whistleblower« der Enthüllungsplattform Wiki­leaks angeklagten US-Obergefreiten Bradley Manning ist am vergangenen Donnerstag die siebte vorgerichtliche Anhörung vor dem Militärgericht in Fort Meade, Maryland, zu Ende gegangen. Als letzte Amtshandlung setzte die Vorsitzende Richterin Oberst Denise Lind den Beginn des Hauptverfahrens auf den 4. Februar 2013 fest. Verschoben wurde auch die juristische Auseinandersetzung um den Einstellungsantrag von Mannings Hauptverteidiger David Coombs. Sie soll nun erst in einer eigens dafür angesetzten weiteren Anhörung vom 29. Oktober bis 2. November geführt werden. Anwalt Coombs hatte dem Pentagon in seinem Antrag detailliert nachgewiesen, Manning bereits vor dem Prozeß in der Isolationshaft des Militärgefängnisses der Quantico Marinebasis einer »ungesetzlichen Bestrafung« unterworfen zu haben (siehe jW vom 27.8.). Da die Staatsanwaltschaft sich dazu noch ausführlich einlassen will, ist eine Entscheidung des Gerichts über den Eins...

Artikel-Länge: 4168 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe