03.09.2012 / Thema / Seite 10

Boom und Crash

Vorabdruck. Die Entwicklung der spanischen Wirtschaft und die Auswirkungen der Krise

Miren Etxezarreta, Francisco Navarro, Ramón Ribera und Victòria Soldevila
In diesen Tagen erscheint die Septemberausgabe der Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung. Zum Schwerpunktthema »Euro-Krise und Alternativen der Linken« enthält das Heft Beiträge von linken Intellektuellen aus den betroffenen EU-Ländern, darunter Costas Lapavitsas, Jannis Milios (Griechenland) und Vladimiro Giacché (Italien). jW veröffentlicht einen Auszug aus einem Beitrag der spanischen Ökonomen und Ökonominnen Miren Etxezarreta, Francisco Navarro, Ramón Ribera und Victòria Soldevila zur wirtschaftlichen Situation Spaniens vor und während der Krise vorab. Im Vergleich zu den reichen Teilen Europas war Spanien historisch gesehen immer schon ein armes Land. Doch nach der Entwicklung, die in den 60er Jahren einsetzte, und nach der vollständigen Einordnung des Landes in den entwickelten Kapitalismus1 fühlte sich Spanien, auch durch die Integration in die europäische Wirtschaftsgemeinschaft, bald als vollwertiges Mitglied der »Ersten Welt«. (…) Spanien stieg zur fünften Industrie...

Artikel-Länge: 21965 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe