01.09.2012 / Thema / Seite 10

Verratene Revolution

Analyse. Wie es dem Imperialismus gelungen ist, den arabischen Aufstand umzudrehen

Werner Pirker
Einer halben Revolution, lautet eine alte marxistische Erkenntnis, folgt eine ganze Konterrevolution. Was in Tunesien so hoffnungsvoll begonnen hatte, was sich unaufhaltsam Bahn zu brechen und die imperialistische Weltordnung aus den Angeln zu heben schien, hat sich entweder erschöpft oder ist in die falschen Hände geraten. Daß sich die Mächte der globalen Aufstandsbekämpfung von der arabischen Revolutionslosung »Das Volk will den Sturz des Regimes« ermutigt fühlen könnten, Regimewechsel nach ihren Vorstellungen zu inszenieren und westliche Militärinterventionen als eine Art Revolutionsexport darzustellen, und das ausgerechnet in der arabischen Welt, hat man eigentlich nicht für möglich gehalten.

Allein die Tatsache, daß sich die arabischen Volksbewegungen über die Landesgrenzen hinweg verbunden fühlen, läßt darauf schließen, daß die panarabische Idee noch lebendig ist. Das heißt freilich nicht, daß der historisch mit dem Panarabismus als ein...

Artikel-Länge: 23329 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe