01.09.2012 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Nicht bekannt

- Zu jW vom 27. August: »Deutsche Eiche statt Asyl«

Gewohnt salbungsvoll und pastoral kritisierte der Bundespräsident die staatlichen Stellen und die Polizei, die das Wüten des braunen Mob 1992 nicht unterbanden. Wo aber war Pastor Gauck in jenen Tagen als es in Lichtenhagen brannte und Menschen um ihr Leben liefen? Weder von der Stadt Rostock, noch von der Landes – bzw. Bundesregierung forderte Gauck in jenen Tagen einen menschlichen Umgang mit den im Freien kampierenden Flüchtlingen. Sein Auftreten gegen den braunen Mob war nicht erkennbar. Nicht bekannt ist sein Protest gegen das menschenunwürdige Asylbewerberleistungsgesetz. Noch vor zwei Jahren bezeichnete er den Rassisten Sarrazin als mutig. Auch gegenwärtig legt der Bundespräsident kein Veto gegen den massenhaften Tod an den Außengrenzen der EU ein. Mehr als 13200 Menschen verloren dort bislang ihr Leben.

Wilfried Schubert, per E-Mail

Keine Agatha-Chris...

Artikel-Länge: 5887 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe