31.08.2012 / Feuilleton / Seite 13

Das Falk-Prinzip

Was wir gesehen haben, haben wir gesehen: Benito Wogatzki zum 80.

Jens Mehrle
Meister Falk steigt mit den beiden Kindern des Werkleiters, der das Wochenende wegen einer Konferenz wieder nicht mit ihnen verbringt, den Hügel hinauf, von dem aus nicht der Pazifische Ozean, aber das neue Stahlwerk zu sehen ist, um das es geht. Falk vergleicht den Blick vom Hügel mit dem ersten, den Núñez de Balboa 1513 auf den für die alte Welt neuen Ozean warf. Von den Kindern herausgefordert, muß er sich auch die Rede des Spaniers ausdenken: »Seht hin – und ihr seid im Vorteil! Was wir gesehen haben, haben wir gesehen! (…) Es ist nicht wahr, daß der Mensch sich begnügen muß. Es ist nicht nötig, daß er sich in sich selbst verkriecht! Auf großer Fahrt erst erfährt der Mensch von seiner Größe!« – Letztes Bild in Benito Wogatzkis Falk-Zyklus »Meine besten Freunde«, entstanden zwischen 1965 und 1969 in der Deutschen Demokratischen Republik. Das Stahlwerk gibt, nunmehr privat, keinen Anlaß für solche Rede. Es ist jedoch in Werken der Literatur zu besichtigen, die vom...

Artikel-Länge: 6591 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe