30.08.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Blockfreie machen Ausgrenzung nicht mit

Dialog statt Gewalt und Sanktionen: NAM-Gipfel berät über Syrien-Resolution

Karin Leukefeld
Angesichts der neuen Ost-West-Konfrontation in Syrien erhält das Bündnis der Blockfreien Staaten (Non-Aligned Movement – NAM) neue Bedeutung. 120 Länder gehören heute dem offiziell 1961 gegründeten Zusammenschluß an. Iran übernimmt in diesem Jahr den Vorsitz von Ägypten. Die USA und ihre westlichen Verbündeten setzen alles daran, Teheran bei der Lösung der innersyrischen Krise auszugrenzen. Die Blockfreien, die sich in dieser Woche in der iranischen Hauptstadt zu ihrem 16. Gipfeltreffen versammelt haben, hingegen sind davon überzeugt, daß Iran als Regionalmacht und Verbündeter Syriens eine wichtige Rolle zu spielen hat. Damaskus, seit 1979 mit einer strategischen Partnerschaft Teheran verbunden, schickte mit Ministerpräsident Wael Al-Halki und Außenminister Walid Al-Mu’allem zwei hochrangige Regierungsmitglieder zum NAM-Gipfel.

Die Außenminister begannen am Dienstag mit der Debatte über eine von Iran vorgelegte Resolution, die auch Vorschläge...

Artikel-Länge: 4877 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe