27.08.2012 / Inland / Seite 4

Zeit zum Feiern

Die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad besteht seit 25 Jahren

Max Eckart
Vom Förderturm des stillgelegten Eisenerzbergwerks Konrad, der wie ein Wahrzeichen aus dem flachen Land bei Salzgitter ragt, liegt der Hof der Traubes nur ein paar hundert Meter entfernt. Die Familie bewirtschaftet den Betrieb in der vierten Generation. Rund 100 Hektar Ackerland, ein Dutzend Kühe, auf den Wiesen hinterm Haus grasen Pferde. Der Weizen ist eingeholt und wird in der Scheune gedroschen. Das Getreide sei von bester Qualität, sagt Landwirt Walter Traube, und vor allem »noch nicht verstrahlt«.

Eine radioaktive Belastung ihres Korns fürchtet die Familie für den Fall, daß im Schacht Konrad Atommüll eingelagert wird. Die Grube wird derzeit zur Lagerstätte für schwach bis mittelradioaktiv strahlende Abfälle umgerüstet. Sie soll ab 2019 bis zu 300000 Kubikmeter radioaktive Abfälle aus Krankenhäusern, Forschungsinstituten und vor allem aus stillgelegten Atomkraftwerken aufnehmen. Walter Traube klagte durch alle Instanzen gegen die Genehmi...

Artikel-Länge: 4222 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe