27.08.2012 / Feuilleton / Seite 13

In Europa (2)

Wiglaf Droste
»Erich«, seufzte Karl Marx, »der Name paßt schon: Er oder ich, beides geht nicht. Für Honeckers Cordhütchensozialismus habe ich mir jedenfalls nicht die Finger wundgeschrieben«, grummelte Marx und setzte sich im Bett auf.

Warum hatte ihn sein alter Freund Friedrich Engels aufgeweckt, mit den Worten »Erich wird hundert, / auch wenn’s dich wundert: Zeit für ein neues Jahrhundert!«? Was hatte er, Marx, mit diesem Erich zu tun? Mit einem, den er nicht mal Zigaretten holen geschickt hätte? Obwohl der das vermutlich noch am besten gekonnt hätte?

Apropos Fluppen; Marx friemelte eine filterlose Gauloise aus der Packung, steckte sie sich zwischen die Lippen, legte Brand an die Lulle und inhalierte. Was war das für ein Theater, das Engels mit ihm veranstalten wollte? Er, Marx, sollte, wie Engels das nannte, »als gutes altes ›Gespenst in Europa‹ endlich mal wieder kräftig dazwischenhauen«? Was sollte das denn werden?

Mußte er, nur weil ein...





Artikel-Länge: 2985 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe