27.08.2012 / Feuilleton / Seite 13

Ruf aus dem Lendenschurz

Auch was bei drei auf den Bäumen ist, gehört ihm: Tarzan zum 100

Hagen Bonn
Unten im Geäst, da wo die Sonne Afrikas nie hinkommt, wo faustgroße Käfer an den undurchdringlichen Lianen sich wirr auf und unter den herzförmigen, glänzenden Blättern drängen, wo das spitze und aufgeregte Kreischen der Schimpansen, das Auffliegen von Tausenden Urwaldvögeln auslöst, die sich zwischen den rauhen Stämmen der Riesenbäume wellenartig emporheben, hockte versteckt ein Mann. Doch es war nicht irgendein Mann. Nein! Der, der hier auf der Lauer lag, kannte all die Tiere und Pflanzen um sich her, all die krallenbewährten Monster wie auch die lieblich leuchtenden Orchideenkunstwerke, er kannte sie und sie kannten ihn. Und wie er sich aus der Deckung löste und aufstand, wußte ein jeder, als was er hier bekannt war. Als ihr Herrscher! Als wahrer Herr der Wildnis. Als Fürst des Dschungels. Und dieser Bezwinger des Unbezwingbaren hob leicht sein Haupt, und sein grauenhafter Ruf hallte durch den unendlichen Wald. Augenblicklich war Stille. Gleichsam wie zum Gebet. Nur ein zarter Wind...

Artikel-Länge: 5109 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe