27.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Stimmungsmache

Industrie und Stromkonzerne trommeln zum Angriff auf den Ausbau der erneuerbaren Energieträger

Wolfgang Pomrehn
Die Stimmungsmache gegen die Energiewende – das heißt: gegen den Umbau der Stromversorgung – läuft auf vollen Touren. Wie berichtet, will Umweltminister Peter Altmaier (CDU) nun auch den Ausbau der Windenergie beschneiden – nur an Land versteht sich, denn auf See soll sie zu einem guten Geschäft für die alten Stromkonzerne ausgebaut werden. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) verbreitet, es werde auch in 40 Jahren noch nicht ohne Kohlekraftwerke gehen, und die energieintensiven Unternehmen forderten Ende vergangener Woche in Berlin eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Wobei Reform auch in diesem Falle ein Synonym für Abschaffung oder zumindest Deformation ist.

Was dabei gerne unter den Teppich gekehrt wird: Für die Industrie wird der Strom durch diverse Maßnahmen verbilligt. Sie ist weitgehend von der EEG-Umlage befreit, mit der die Kosten der Energiewende auf die Verbraucher verteilt werden. Außerdem bezahl...

Artikel-Länge: 5922 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe