25.08.2012 / Inland / Seite 4

Armes, reiches Hessen

Fakten verschleiert: Experten analysieren ersten »Sozialbericht« der CDU-FDP-Landesregierung. Jeder Siebte armutsgefährdet, jeder Zehnte überschuldet

Gitta Düperthal
Armutsberichte liegen mittlerweile in fast allen deutschen Bundesländern vor. Nur die hessische CDU-FDP-Landesregierung hatte sich jahrelang dagegen gesperrt, eine solche Studie in Auftrag zu geben. Nach langem Drängen der Oppositionsparteien im Landtag hat jetzt auch das Wiesbadener Kabinett erstmals einen 500 Seiten langen »Sozialbericht« vorgelegt. Diesen handele die Regierung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) jedoch quasi als »Geheimtip«, spottete der Sozialethiker Franz Segbers am Donnerstag abend in Frankfurt am Main. Sorgsam achte sie darauf, daß »er nicht unter das Volk kommt«, so der Professor auf einer Veranstaltung im DGB-Haus, auf der der Inhalt des Reports und der Umgang der hessischen Regierungskoalition damit diskutiert wurden. Nicht einmal jeder der Verfasser habe ein gedrucktes Exemplar erhalten, ergänzte Marjana Schott von der Linksfraktion im hessischen Landtag.

Außerdem habe Wiesbaden mittels Vorgabe von rund 100...

Artikel-Länge: 3142 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe