25.08.2012 / Ansichten / Seite 8

Athen am Abgrund

Gastkommentar. Schuldenschnitt und Vermögensabgabe

Sahra Wagenknecht
Der Staatsbesuch des griechischen Ministerpräsidenten Samaras fand unter beklemmenden Rahmenbedingungen statt. Spitzenpolitiker der Regierungsparteien, wie Bayerns Finanzminister Söder hatten wenige Tage vorher verlangt, daß man an Griechenland ein Exempel statuieren sollte. Noch am Freitag morgen wurde bekannt, daß sich die Bundesregierung bereits mit einer Arbeitsgruppe im Bundesfinanzministerium auf den Rauswurf Griechenlands vorbereitet. Im Gespräch mittags glaubte Samaras dann Merkel, die mit ihrem Sozialkürzungsdiktat für die Vernichtung großer Teile der griechischen Wirtschaft und Sozialsysteme wesentlich verantwortlich ist, um »Zeit zum Atmen« bitten zu müssen.

Merkel ließ Samaras auf ihre Art freundlich, aber kühl abblitzen. Tragisch ist, daß die Bitte Samaras von vornherein nutzlos war. Und zwar ebenso nutzlos wie die verschämte Diskussion um eine zeitliche Streckung der zerstörerischen Politik des sozialen Kahlschlags in Griechenla...

Artikel-Länge: 3233 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe