25.08.2012 / Geschichte / Seite 15

Soldaten für den Frieden

Der Widerstand der GIs gegen die US-Aggression in Vietnam

Gerhard Feldbauer
Vor 45 Jahren, Ende August 1967, verweigerten über 100 schwarze Infanteristen (GIs) der 1. Panzerdivision der US-Army den Einsatz gegen eine Antikriegsdemonstration in Chicago. Der Kommandeur der Division ließ 43 der Soldaten wegen »Befehlsverweigerung« festnehmen. Jonatan Neale schrieb in seinem 2004 erschienen Buch »Der amerikanische Krieg. Vietnam 1960–1975«, daß im Pentagon damals Befürchtungen wuchsen, es könnte zu Ereignissen wie in Russland 1917 und in Deutschland 1918 kommen. Anlaß war u.a. eine Demonstration von Veteranen des Zweiten Bataillons der Marines in Philadelphia, die unter der Losung stattfand: »Alle Macht dem Volke«.

Die Aktionen folgten der »Frühjahrsmobilisierung« der amerikanischen Friedensbewegung, die am 15. April 1967 in New York und San Francisco mit 500000 Teilnehmern die bis dahin größte Antikriegsdemonstration auf die Beine brachte. Die Bewegung schloß Proteste der Studenten und Intellektuellen, Aktivitäten...

Artikel-Länge: 9487 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe