25.08.2012 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Aly, der Antinationale

Werner Pirker
Der Historiker Götz Aly ist seit Jahren auffällig darum bemüht, die neoliberale Barbarei in einem »antifaschistischen« Licht erscheinen zu lassen. In Verkehrung von Horkheimers berühmter Aussage – wer vom Kapitalismus nicht reden will, sollte über den Faschismus schweigen – läßt uns der 68er-Renegat wissen: Wer vom Sozialismus nicht reden will, sollte über den Nationalsozialismus schweigen.

Aly begnügt sich nicht damit, die alte Totalitarismustheorie, derzufolge Faschismus und Kommunismus zwei sozial unterschiedliche Varianten totalitärer Herrschaft seien, zum Besten zu geben. Er behauptet vielmehr eine weitgehende Identität beider Strömungen. Der Nationalsozialismus sei demnach eine besondere Variante des Sozialismus. Das liegt durchaus im Trend. Auch Linken-Politiker Dietmar Bartsch hat sich unlängst mit der Bemerkung hervorgetan, daß es sich beim Nationalsozialismus um einen entarteten Sozialismus handle. Für Götz Aly scheint e...

Artikel-Länge: 4758 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe