23.08.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Warum wir demonstrieren

Juan Manuel Sánchez Gordillo
Was sie die schlimmste Krise in der Geschichte des Kapitalismus nennen, ist eine große Lüge. Das Hin- und Herschieben der berühmten Schrotthypotheken zwischen den Banken hat zum größten Raubzug geführt, den die westliche Zivilisation bislang erlebt hat.

Die Krise war zu Beginn ein Raubüberfall, den die obersten Manager der nordamerikanischen Banken perfekt geplant hatten, und der sich anschließend wie Metastasen über den weltweiten Bankensektor und besonders dessen europäischen Zweig ausgebreitet hat. Für die Krise gibt es deshalb Schuldige. Sie ist kein göttliches Unheil, wie es uns die Sprachrohre der Kapitalisten weismachen wollen.

Die Banken haben aller Welt billiges Geld geliehen. Die spanischen, griechischen, italienischen, portugiesischen Institute liehen sich Geld von den deutschen Banken, die sich mit außerordentlichem Wohlbehagen dieser zügellosen Rauborgie angeschlossen haben. Sie klauten so viel, wie sie wollten, weil der deregulierte Finanz...



Artikel-Länge: 4461 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe