23.08.2012 / Ausland / Seite 7

Rechtsbruch

Mumia Abu-Jamals Todesurteil ohne Kenntnis der Verteidigung in ­lebenslang ohne Bewährungsmöglichkeit umgewandelt

Jürgen Heiser
Ein Staatsgericht in Philadelphia hat das Todesurteil gegen den US-Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal nun auch formal in lebenslange Haft ohne Bewährungsmöglichkeit umgewandelt. Wie seine New Yorker Rechtsanwältin Rachel Wolkenstein jW mitteilte, hat Richterin Pamela Dembe diesen Beschluß bereits am 13. August gefaßt. Allerdings »ohne jede Vorankündigung und unter Verletzung der Verfassungsrechte meines Mandanten und Bruch der Gesetze des Bundesstaates Pennsylvania«, so Wolkenstein. Die Anwältin nennt den Beschluß »rechtswidrig«. Als Grund dafür, ihn ohne Kenntnis der Verteidigung abzufassen, vermutet sie, das Gericht habe mögliche Rechtsmittel gegen diese Verurteilung zum »langsamen Tod« vereiteln wollen. Das US-Recht mache jedoch bei allen Hafturteilen, auch über das »zwingendes Strafmaß« bei einer Strafumwandlung wie im vorliegenden Fall, die Einräumung von Rechtsmitteln erforderlich, um dem Betroffenen Gelegenheit zu geben, angehört zu werden und das Strafmaß anfechten zu können. Der...

Artikel-Länge: 3965 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe