22.08.2012 / Ausland / Seite 1

Correa: Angriff auf Botschaft wäre Selbstmord

Ecuadors Präsident warnt London. Schweden: Keine Auslieferung von Assange an USA bei Todesstrafe

Ecuadors Präsident Rafael Correa hat am Montag (Ortszeit) Großbritannien erneut vor einer Verletzung der diplomatischen Immunität der Botschaft in der britischen Hauptstadt gewarnt. Er bekräftigte, daß London seiner Regierung mit einer Erstürmung der Vertretung gedroht habe, um den sich dort aufhaltenden Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange festzunehmen. Bislang habe die britische Regierung dies weder zurückgenommen noch sich entschuldigt, so daß man davon ausgehen müsse, »daß die Gefahr weiter besteht«. Ein solcher Schritt wäre »für das Vereinigte Königreich selbstmörderisch«, denn er könne auf London zurückfallen, warnte Correa: »Später könnten die diplomatische...

Artikel-Länge: 2110 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe