21.08.2012 / Ausland / Seite 6

Südamerika für Assange

Staatenbund UNASUR stellt sich hinter Ecuador

Jürgen Heiser
Am Sonntag abend (Ortszeit) hat sich die Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) im Streit zwischen Ecuador und Großbritannien im die Asylgewährung für Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange einmütig hinter die Regierung in Quito gestellt. Bei einem nur zu diesem Thema einberufenen Gipfeltreffen solidarisierten sich die Außenminister in Guayaquil mit Ecuador und bekräftigten die Unantastbarkeit diplomatischer Vertretungen und des Asylrechts. Die UNASUR fordert direkte Verhandlungen, um »eine für alle Seiten annehmbare Lösung im Rahmen des internationalen Rechts« zu finden. Assanges Hauptverteidiger, der ehemalige spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón, legte der Regierung in Quito unterdessen eine Anrufung des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag nahe, um freies Geleit für seinen Mandanten zu erstreiten.

Nur wenige Stunden zuvor hatte sich Assange am Sonntag vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London aus an die Öffentlichkeit gewandt....

Artikel-Länge: 3702 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe